Datenkompression


Kriterien

Übersicht Formate

Grundlagen

Grundbegriffe

Zeichen

Zeichenvorrat

Alphabet

Kode

Kodierung

Redundanz

Informationstheorie

Nachricht

Wahrscheinlichkeit

Informationsgehalt

Entropie

Redundanzreduktion

Irrelevanzreduktion

Entropiekodierung

Kodes mit variabler Länge

Kodebäume

Kompressionsverfahren

Datenformate


Glossar

Stichwortverzeichnis


Download


www.BinaryEssence.de

Kode


Ein Kode stellt eine Vorschrift dar, mit dessen Hilfe die Zeichen zweier Zeichenvorräte ineinander überführt werden können.


Beispielsweise definiert der ANSI-Kode für Standard-Zeichensätze die Zuordnung zwischen den Zahlen 0 bis 255 und bestimmten Textzeichen. Dort ist z.B. der Zahl 66 (42h) der Buchstabens B zugeordnet. In welcher Form ein Buchstabe graphisch dargestellt wird, ist nicht Bestandteil des ANSI-Kodes, sondern wird entsprechend einer weiteren Vorschrift festgelegt. Diese ist in der Schriftartendatei hinterlegt.


Ein allgemein bekanntes Beispiel für eine sehr einfache Kodierungsvorschrift ist die Zuordnung von Textzeichen zu Tonfolgen im Morse-Kode.


 <   ^   > 

Kodes mit variabler Länge []

Kodebäume []

Morse-Kode []

Shannon-Fano-Kodierung []

Huffman-Kodierung []

Lempel-Ziv-Kodierung (LZ) []

arithmetische Kodierung []

Run Length Encoding (RLE) []

Übersicht Grundbegriffe Alphabet Kodierung, Enkodierung, Dekodierung



Anzeigen:

Informations- und Kodierungstheorie