Datenkompression


Kriterien

Übersicht Formate

Grundlagen

Grundbegriffe

Kodes mit variabler Länge

Kodebäume

Interpretation

Eigenschaften

Kompressionsverfahren

Datenformate


Glossar

Stichwortverzeichnis


Download


www.BinaryEssence.de

Eigenschaften von Kodebäumen


Jeder Knoten in einen binären Baum hat nur einen Vorgänger. Sofern die zu kodierenden Zeichen den äußeren Knoten zugeordnet sind und die inneren Knoten lediglich der Verknüpfung dienen, ist immer gewährleistet, dass kein Kode als Präfix eines anderen Kodes dient. Damit genügen diese Kodes aufgrund der inneren Struktur in jedem Fall der Fano-Bedingung.


Beispiel Kodebaum


Durch geeignete Verfahren, wie z.B. der Huffman-Kodierung, lassen sich Kodebäume so gestalten, dass sich in der kodierten Zeichenlänge die Auftrittswahrscheinlichkeit wiederspiegelt. Eine Abstufung der Zeichenlänge ist in geradzahligen Vielfachen von einem Bit möglich. Eine detailliertere Auflösung bietet die arithmetische Kodierung.


 <   ^   > 

Kodebäume Interpretation von Kodebäumen Kompressionsverfahren



Anzeigen:

Informations- und Kodierungstheorie