Datenkompression


Kriterien

Übersicht Formate

Grundlagen

Kompressionsverfahren

Datenformate


Run Length Encoding

allgemeines Prinzip

8-Bit-RLE

unkodierte Originaldaten

Versionen m. Steuerzeichen

RLE für Graphikdaten

Implementationen


Glossar

Stichwortverzeichnis


Download


www.BinaryEssence.de

allgemeines Prinzip der RLE


Bei der Enkodierung werden anstelle der unkodierten Daten sogenannte Runs gespeichert. Ein Run (Lauf ) ist in der allgemeinen Form der RLE eine Sequenz bestimmter Länge, die ein identisches Zeichen beinhaltet. Die Länge der Sequenz wird als Run Count (Zähler ) und der Inhalt als Run Value (Wert) bezeichnet.


  Orignaldaten: aaaabbc

  Run        "aaaa"  "bb"  "c"
  Run Count   4       2     1
  Run Value   a       b     c

  Orignaldaten: aaaabbc
  RLE-kodiert:  4a2b1c

Im Idealfall läßt sich mit dieser prinzipiellen Form der RLE eine Sequenz von 256 identischen Zeichen mit 2 Zeichen darstellen, setzt man einen 1-Byte-Zähler voraus. Im Gegenzug gilt das allerdings auch für einzelne Zeichen, so dass sich das Datenvolumen im ungünstigsten Fall verdoppelt.


Da ein Wert von 0 Zeichen bei dieser Form der Kodierung nicht auftreten kann, läßt sich der Zähler entsprechend dekrementieren. Damit erhöht sich die maximale darstellbare Länge eines Runs um ein Zeichen.


 <   ^   > 

Run Length Encoding (RLE) Run Length Encoding (RLE) 8-Bit-RLE



Anzeigen:

Informations- und Kodierungstheorie