Datenkompression


Kriterien

Übersicht Formate

Grundlagen

Kompressionsverfahren

Datenformate


arithmetische Kodierung (AC)

Prinzip der AC

Aufteilung in Intervalle

Zuordnung Kodes

nachfolgende Intervalle

Kodetabelle für 2 Zeichen

Schema Intervalle "aaaa"

Schema Intervalle "abcd"

allgemeiner Algorithmus

AC versus Huffman

Daten hoher Redundanz

adaptive AC

Implementationen


Glossar

Stichwortverzeichnis


Download


www.BinaryEssence.de

Zuordnung von Intervallen und Kodes


Die Zeichen werden durch eine beliebige Zahl identifiziert, die innerhalb des betreffenden Intervalls liegen muss. So werden alle Werte, die größer oder gleich 0,0 und kleiner als 0,4 sind als Zeichen "a" interpretiert.


Beispiel: Zeichenzuordnung


Zeichen   Teilintervall
   a       [0,0; 0,4)
   b       [0,4; 0,6)
   c       [0,6; 0,8)
   d       [0,8; 0,9)
   e       [0,9; 1,0)

Kodewort  Teilintervall  Zeichen
   0,1     [0,0; 0,4)     -> a
   0,2     [0,0; 0,4)     -> a
   0,4     [0,4; 0,6)     -> b
   0,55    [0,4; 0,6)     -> c
   0,99    [0,9; 1,0)     -> e

Alle Intervalle weisen eine abgeschlossene Untergrenze (symbolisiert durch '[') und eine offene Obergrenze (symbolisiert durch ')') auf. Der untere Grenzwert ist immer Bestandteil des jeweiligen Intervalls, während der obere Grenzwert außerhalb des Intervalls liegt. D.h. der Wert 1 dürfte in diesem Kontext niemals kodiert werden.


 <   ^   > 

oben zurück weiter



Anzeigen:

Informations- und Kodierungstheorie